Tipps für den gesunden Schlaf im Checkpoint Vital
Tipps für den gesunden Schlaf im Checkpoint Vital

19 Tipps für den gesunden Schlaf

 

  1. Der Wechsel und die Intensität von Leicht- und Tiefschlaf- Phasen spielt eine wichtige Rolle für die Regeneration von Körper und Geist.

Nikotin und Koffein nach 14.00 Uhr und auch das Bier oder der Wein am Abend stören den Ablauf unserer Schlaf- Phasen empfindlich!

  1. Körper und Geist folgen einer inneren Uhr, die nach Regelmäßigkeit verlangt.

Halten Sie auch an freien Tagen den gewohnten Schlafrythmus ein. Auf einen Mittags-

Schlaf sollten Sie verzichten oder ihn auf maximal 1/2 Stunde begrenzen.

  1. Die Schlaf- Forschung unterscheidet zwischen Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen und der Problematik, dass man morgens zu früh wach wird. Sorgen Sie tagsüber durch Bewegung und frische Luft für Müdigkeit am Abend!

 

  1. Sorgen, Ängste und unangenehme Entscheidungen stören oftmals unseren Schlaf. Schieben Sie Probleme nicht vor sich her! Dabei gilt: eine schlechte Entscheidung ist besser als gar keine Entscheidung.

 

  1. Tageslicht leuchtet mit einer bestimmten Frequenz und Intensität und sorgt damit für die Ausschüttung von wichtigen Glückshormonen. Stärken Sie Ihre psychische Ausgeglichenheit durch Spatziergänge am Tag – davon profitiert auch Ihr Schlaf!

 

  1. Unser Gehirn ist das einzige Organ, das in der ganzen Nacht durcharbeitet, um für den nächsten Tag wieder ausreichend Leistung bereitstellen zu können. „Füttern“ Sie es in den Abendstunden nicht mit neuen Lernstoffen oder aufregenden Büchern – kommen Sie zur Ruhe!

 

  1. Wenn früh am Morgen, noch während wir schlafen, Licht auf die Augenlieder fällt, ist das für unser Gehirn das Signal, das „nächtliche Erholungsprogramm“ zu beenden. Dunkeln Sie Ihren Schlafraum gut ab und verlängern Sie damit die regenerative Wirkung des Schlafes.

 

  1. Den  ganzen Tag über sind wir von Umweltgiften, Elektrosmog und störenden Geräuschen umgeben. Mit der richtigen Schlafraumgestaltung können Sie diese negativen Einflüsse vermeiden und damit die Grundvoraussetzung für einen regenerativen Schlaf schaffen. Wir beraten Sie gerne!

 

  1. Auch auf dem deutschen Markt gibt es leider Matratzen und Bettwaren mit hohen Schadstoffbelastungen. Achten Sie beim Bettkauf auf Hersteller, die unbehandelte Naturmaterialien verwenden. Die Qualität des Schlafes verbessert sich dadurch nachweislich!

 

  1. Die Farbgestaltung in der direkten Umgebung  beeinflusst unsere Psyche nachweislich. Für Schlafräume eignen sich besonders Grün- und Blautöne. Diese wirken beruhigend und unterstützen damit den Beginn eines gesunden Schlafes!

 

  1. Gestalten Sie Ihren Schlafraum so, dass er Ruhe ausstrahlt. Allein der Anblick von Bücherregalen, Schreibtischen oder anderen Dingen, die mit Aktivität in Verbindung gebracht werden, lässt unser Unterbewusstsein nicht zur Ruhe kommen und beeinflusst unsere Einschlafzeit.

 

  1. Nach spätestens 10 Jahren sollten Sie Ihre Matratze austauschen. In dieser Zeit hat die Milbenpopulation eine gesundheitsschädigende Größe angenommen. Wir erklären Ihnen gerne, was Sie noch tun können, um die Milbe „in Schach“ zu halten!

 

  1. Unter direktem Einfluss von Elektrosmog kommt es bei Ihren roten Blutkörperchen zur sogenannten Geldrollenbildung. Gestalten  Sie Ihren Schlafraum so, dass elektrische und elektromagnetische Felder ihren wertvollen Schlaf nicht beeinflussen. Wir beraten Sie gerne!

 

  1. Ein gutes Bettensystem sollte dazu in der Lage sein, Ihren Körper so zu lagern, dass die Wirbelsäule die gleiche Haltung wie im Stehen beibehält. Nur so sind die Bandscheiben in der Nacht entspannt gelagert und können wieder ausreichend Flüssigkeit aufnehmen.

 

  1. Verspannungen im Nackenbereich und Druckschmerzen in den Schultern entstehen oft durch ein zu hartes Bett. Achten Sie beim Kauf eines neuen Bettensystems auf eine weiche Schulterzone, die ein tiefes Einsinken ermöglicht. Dazu reicht ein flaches Nackenstützkissen in den Maßen 40 x 80 cm!

 

  1. Das Kopfkissen hat mit ca. 40 x 80 cm die optimale Größe, da es tatsächlich nur den Kopf stützen soll. Große Kissen liegen oftmals auch unter der Schulter und sorgen dann für eine schlechte Schlafhaltung.

 

  1. Für ein gesundes Schlafklima im Bett eignen sich am besten Naturmaterialien, wie Natur- Kautschuk, unbehandelte Schurwolle, Holzcellulose oder andere Naturfasern. Keine Kunstfaser kann so viel Feuchtigkeit absorbieren, wie die Natur.

 

  1. Holen Sie sich Zirbenholz ins Schlafzimmer. Es enthält Ätherische Öle, die dafür sorgen, dass unsere Herzfrequenz sich herabsetzt und der Schlaf tiefer und erholsamer wird. Das Herz erspart sich so täglich eine Stunde Arbeit (ca. 3500 Herzschläge).

 

  1. Nehmen Sie das Thema „Schlaf“ ernst. Körper und Geist können nur im Schlaf regenerieren. Gesunder Schlaf ist die Grundvoraussetzung für ein gesundes, erfülltes und langes Leben! Und das sollte Vorrang vor allen Luxusgütern haben.

          Wir wünschen Ihnen eine gute Nacht!

 

Schlaf- Phasen, Schlafstörungen, Einschlafstörung, Durchschlafstörung, morgens zu früh wach, Schlaftipps, Einschlaftipps, Ahrensburg, Hamburg und Umgebung

(max. 6 pro Jahr)

Dräger & Pakatzki GbR

Checkpoint Vital
Große Str. 12
22926 Ahrensburg
 

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 10 - 18 Uhr

Sa 10 - 14 Uhr

Rufen Sie einfach an:

04102 / 70 77 44

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dräger & Pakatzki GbR

Anrufen

E-Mail

Anfahrt